Grundrezept: Biskuitboden leicht gemacht

Grundrezept Biskuitboden

Du brauchst ein Rezept für einen luftigen Biskuitboden? Kein Problem, dieses Rezept eignet sich ganz wunderbar als Grundlage für Torten.

*Anmerkung vorab: Jeder bereitet seinen Biskuitboden anders zu, es gibt viele Arten der Zubereitung und auch der verwendeten Zutaten. Mal davon abgesehen, wie viele verschiedene Varianten es gibt. Ich habe hier für mich ein gut funktionierendes Rezept gefunden, das ich hier gerne mit dir teilen möchte.

Ich habe einige Rezepte ausprobiert. Manche funktionieren gut und bei wiederum anderen frage ich mich, was ich falsch gemacht habe. Ich glaube es liegt nicht nur allein an den Zutaten oder wie sie zusammengebracht werden, sondern auch wie der eigene Backofen heizt. Da kann schon mal bei dem einen ein Rezept super gut werden und beim nächsten, naja, alles landet im Müll!

Als ich meinen neuen Backofen bekommen habe, musste ich leider auch diese Erfahrung machen, dass meine Rezepte plötzlich nicht mehr ganz so wurden wie sonst.

Ganz wichtig ist: Beim ersten Nachbacken immer ein Auge auf das werfen, was gerade gebacken wird. So kannst du sicher sein das zumindest nix schwarz wird, weil es zu heiß ist, oder nur halb gart.

Biskuitboden zum Beispiel mag keine eingefetteten Backformen, denn er krabbelt an der Form nach oben. Ohne Backpapier oder eingefettet will er sich aber nicht schön aus der Form lösen. Ich öle meine Backform ein wenig ein und lege ein zugeschnittenes Backpapier in den Boden und passend auch um den Rand innen. So kann der Biskuitboden schön hoch werden und sich dennoch aus der Form lösen. Ich habe dieses Rezept auch für meine Ostertorte verwendet, das besondere an dieser Torte ist die Dekoration mit Airbrush 🙂 Los geht´s mit dem Rezept:

Grundrezept Biskuitboden

Grundrezept Biskuitboden 

  • 7 Eier
  • 7 EL warmes Wasser
  • 200 g Zucker
  • 1 EL Vanillezucker
  • 140 g Mehl
  • 100 g Speisestärke
  • 1 TL Backpulver
  • 1/4 TL Natron

So wirds gemacht:

Der Backofen wird schon mal vorgeheizt!

  1. Die Eier bitte sauber trennen. Das Eiweiß in einer Küchenmaschine gut streif schlagen. Das kann unter Umständen schon mal 7-10 Minuten dauern.
  2. In einer weiteren Schüssel wird das Eigelb mit dem Zucker, Vanillezucker und dem warmen Wasser hell schaumig gerührt.
  3. Das Mehl mit Speisestärke, Backpulver und Natron sieben. Es sollten keine Klümpchen mehr vorhanden sein, damit der Biskuitboden schön gleichmäßig vom Teig wird, ohne dass man Mehleinschlüsse sieht.
  4. Jetzt die Mehlmischung in das Eigelb geben und verrühren. Anschließend wird das Eiweiß vorsichtig mit einem Löffel untergehoben.
  5. Bei 175 °C Ober-Unterhitze wird der Boden nun ca. 30 Minuten gebacken.
  6. Nach dem Backen kurz warten, dann den Boden aus der Form lösen. Backpapier vorsichtig abziehen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

 

Grundrezept Biskuitboden

Ich habe das Rezept statt in einer 26 cm ∅ Backform in 24 cm ∅ gebacken, somit ist der Boden schön hoch geworden!

Je nachdem wie viele Böden du für deine Torte brauchst, kannst du den Boden nach dem auskühlen 1-2 Mal durchschneiden.

Ich wünsche dir viel Spaß mit meinem Rezept 🙂

Biskuitboden leicht gemacht

 

Hat dir mein Rezept gefallen? Oder hast du es sogar schon nachgebacken?
Erzähl’s mir in den Kommentaren!
Oder teile es mit deinen Freunden!

26 Idee über “Grundrezept: Biskuitboden leicht gemacht

  1. Filiz sagt:

    Der Biskuitteig ist perfekt! Ultrafluffig und lecker. Genau so, wie er sein soll <3

    Hab einen tollen Abend, meine Liebe…
    Liebe Grüße,
    Filiz

  2. Carolin sagt:

    Hallo Sabine,
    Danke für das Rezept!
    Kurze Frage: könnte man “zur Sicherheit” auch die 1.5 fache Menge des Rezeptes nehmen oder kann es dann passieren, dasss der Boden nicht locker aufgeht weil es zu viel Masse ist?
    Danke und LG
    Carolin

    • Sabine sagt:

      Hallo liebe Carolin, ich sag mal vorsichtig, es sollte kein Problem sein. Ich passe das Rezept auch auf die Höhe (kleinere Form) oder Größe an. Allerdings verändert / verlängert sich dadurch die Backzeit ein klein wenig. Hier wäre es von Vorteil, deinen Biskuit genau im Auge zu behalten oder auch den Stäbchentest durchzuführen. Bei meinem Backofen reichen ca. 15 Minuten länger, wie es aber so ist, jeder Backofen heizt anders. Wenn der Biskuit-Teig richtig aufgeschlagen ist, sollte der auch schön aufgehen. LG Sabine

    • Sabine sagt:

      Ich würde die 1,5 Fache Menge nehmen. Allerdings kann ich nicht sagen wie hoch er dann wird. In diesem Falle, einfach probieren 😉

    • Sabine sagt:

      Ich würde die 1,5 Fache Menge nehmen. Allerdings kann ich nicht sagen wie hoch er dann wird. In diesem Falle, einfach probieren 😉

  3. Citole sagt:

    Also als Tochter eines gelernten Konditor muss ich sagen das es nicht original biskuitteig ist. Biskuit wird warm angerührt und ist dadurch auch luftiger unf fluffiger und geht richtig hoch.
    Die form darf bei biskuit Selbstverständlich eingefettet werden da passiert nichts….

    • Sabine sagt:

      Danke für deinen Kommentar, dennoch ist es so: Es gibt verschiedene Arten des Biskuit-Teiges. Der Wiener-Boden wird in der Tat über dem warmen Wasserbad aufgeschlagen. Hier handelt es sich um einen normalen Biskuitboden, der so in der Form auch im Konditorlehrbuch steht. Ich backe den schon immer so, er funktioniert und schmeckt. Es ist auch allgemein bekannt, nur den Boden einzufetten oder mit Backpapier auszulegen, damit der Biskuit am Rand halt findet. Jeder backt aber anders erfreut sich an seinem Gebäck.

    • Sabine sagt:

      Liebe Angelika, das ist wirklich ein tolles Kompliment, vielen Dank 🙂 Ich freue mich total… Hab ein tolles Wochenende, liebe Grüße Sabine

  4. Anastasia sagt:

    Guten Morgen,
    Ich möchte diese Woche eine Blechtorte backen. Und deshalb wollte ich mal nachfragen ob ich für so ein Blech die gleiche Menge an Zutaten brauch oder ob ich das Rezept 1,5-fach machen soll…
    Danke im Vorraus
    Anastasia

    • Sabine sagt:

      Guten Morgen liebe Anastasia,
      wenn du gerne einen dicken Biskuit als Unterlage für dein Rezept verwenden möchtest, dein Blech groß ist, dann eventuell das Rezept anpassen. Ich habe den Biskuit noch nicht auf einem Blech gebacken:)
      Hab eine feine Woche,
      liebe Grüße
      Sabine

  5. Gloria sagt:

    Hello…
    Das Rezept hört sich sehr gut an und die Rezessionen sprechen für das ideale Rezept . ich suche allerdings nach so einem Rezept, nur mit Dinkelmehl und Rohzucker. Ich weiss nur nicht: kann ich 1:1 austauschen?

    • Sabine sagt:

      Hey Gloria, dazu habe ich jetzt mit dem Teig keine Erfahrung, vielleicht einfach ausprobieren?? Würde mich aber auch interessieren 🙂 LG Sabine

  6. Elisabeth sagt:

    In einen Biskuitt gehört weder Backpulver noch Natron , den müssen die Eier hochtreiben und niemals sollte man den Rand der Form einfetten

    • Sabine sagt:

      Hallo! Ich weiß nicht wie du deinen Biskuitboden zubereitest, ich habe dieses Rezept schon lange so und es klappt wunderbar. Nach meinen Recherchen gibt es unzählige Varianten und Möglichkeiten einen Biskuit zu backen, jeder hat so sein Lieblingsrezept 🙂 Ich wünsche ein tolles Wochenende!

  7. Anna sagt:

    Hallo Sabine,
    Als erstes danke, danke, danke!!
    Ich backe oft Motiv Torten und finde den Boden perfekt!
    Meinst du ich kann auch Kakao dazugeben für einen schoko Boden ?
    Gruß Anna

    • Sabine sagt:

      Hallo liebe Anna, ich freue mich total, das dir das Rezept gefällt 🙂 Ich habe schon Backkakao hinzugefügt für den Schokobiskuit, hier kann ich nur sagen: ausprobieren!!! 😉 Lg Sabine

  8. Nathalie sagt:

    Hallo, Ich würde gerne dein Rezept für einen dunklen Biskuitboden verwenden 🙂 wie is da die Mengenangabe für das Kakao? Gruß Nathalie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit der Abgabe meines Kommentars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden.*
(Dein Name und die E-Mail Adresse werden benötigt, damit ich dich zuordnen kann. Diese Daten werden nur für diesen Zweck gespeichert und auf deinen Wunsch gelöscht. Eine ausführliche Erläuterungen zur Speicherung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten kannst du in meiner Datenschutzbestimmungen nachlesen.)