Esterhazy Torte – ein Dessert aus Österreich

Esterhazy Schnitten

Esterhazy Torte eine Köstlichkeit aus Österreich – Sowas leckeres habe ich selten gegessen. 

Hallo, schön das du hier bist. Heute habe ich eine totale Leckerei im Gepäck aus Österreich, so süß und einfach zu genießen. Ich habe das Rezept von dieser Esterhazy Torte auf einem Blog gefunden und es hat mich total angesprochen. Also ran an den Backlöffel und los gehts. 

Bei uns würden wir das ganze Haselnuss-Vanille-Schnitten nennen oder zumindest würde ich sie so bezeichnen. Das Rezept ist nicht ganz so einfach und bedarf ein wenig Zeit, dennoch kann ich dir sagen es Lohnt sich.

Der feine Geschmack von der Vanille-Buttercreme mit einem leichten Touch Rum ist so lecker. Meine Testesser waren total begeistert. 

Ich bin mir ganz sicher das ich diese Köstlichkeit definitiv öfter machen werde. 

Esterhazy Schnitten aus Haselnussteig mit einer leckeren Vanillecreme

 

Esterhazy Torte

Das brauchst du:

Teig:

  • 7 Eier
  • 180 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 230 g Haselnuss gemahlen

Buttercreme:

  • 250 g Butter zimmerwarm
  • 100 g Puderzucker
  • 2 cl Rum

Vanillecreme:

  • 250 ml Milch
  • 20 g Vanillezucker
  • 40 g Puderzucker
  • 20 g Vanillepuddingpulver

Außerdem:

  • 250 g Puderzucker
  • 40 g Aprikosenmarmelade
  • 1 TL Kakaopulver
  • Zitronensaft oder Wasser
  • 50 g Mandeln, gehobelt

So wirds gemacht: 

Als erstes solltest du den Vanillepudding kochen in dem du die Milch kurz aufkochst. In einem extra Schälchen etwas Milch mit dem Puddingpulver verrühren. Dann das Gemisch von Puddingpulver und Milch mit dem Puderzucker in die aufgekochte Milch geben, nochmals kurz aufkochen und dann abkühlen lassen. Damit sich auf dem Pudding keine Haut bildet kannst du ein Stück Frischhaltefolie direkt auf den Pudding geben und andrücken.

Der Backofen sollte auf 200°C Ober – Unterhitze vorgeheizt sein.

Jetzt die Eier trennen, das Eigelb mit 50 g Zucker und Vanillezucker schaumig rühren. Das Eiweiß mit den restlichen 130 g Zucker relativ steif schlagen.

Alle Zutaten vorsichtig vermengen bis eine schöne glatte Masse entsteht. Diese Masse streichst du auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech. Bitte achte darauf das alles schön gleichmäßig ist. Der Teig bleibt in etwa 10 bis 15 Minuten im Ofen. Nach der Backzeit den noch heißen fertigen Kuchen auf ein Küchenhandtuch stürzen und auskühlen lassen.Den Teig der Esterhazy Torte auf ein Backblech streichen und backen

Die Butter mit dem Puderzucker schaumig rühren, immer nach und nach den Vanillepudding zugeben und zum Schluß den Rum dazu. Alles gut glatt rühren.

Nun wird gestapelt, deinen fertig abgekühlten Kuchen schneidest du in 8 cm breite Streifen. Abwechselnd wird jetzt auf einen Streifen die Vanille-Buttercreme aufgestrichen und einen Boden darauf gelegt. Es sollten in etwa 5 Kuchenstreifen sein.

Auf den Deckel dann keine Vanille-Buttercreme auftragen. Hier kommt eine dünne Schicht Aprikosenmarmelade drauf.

Fast geschafft!

Zum Abschluß den Puderzucker mit etwas Zitronensaft oder Wasser anrühren und solange rühren bis alle Klümpchen weg sind. Auch ist hier wichtig das die Zuckercreme recht dickflüssig ist und verstreichst diese auf dem Kuchen. Von der weißen Masse nimmst du etwa einen Eßlöffel ab und vermischst das mit dem Kakaopulver. Die Kakaopulver-Masse in einen kleinen Spritzbeutel füllen, welche du in feinen Linien auf die helle masse laufen lässt. Mit einem Holzstäbchen immer entgegengesetzt das Muster ziehen.
Zum servieren in etwa 2-3 cm Streifen schneiden.

 Eine Torte die in Österreich serviert wird benannt nach Familie Esterhazy

Hat dir mein Rezept gefallen? Oder hast du es sogar schon nachgebacken?
Erzähl’s mir in den Kommentaren!
Oder teile es mit deinen Freunden!

2 Idee über “Esterhazy Torte – ein Dessert aus Österreich

  1. Helga Meier-Greis sagt:

    Hallo Sabine erstmals DANKE das ich das Rezept ausdrucken durfte, das Bild von Esterhazy hat mich total angesprochen.werde dies bestimmt ausprobieren obwohl mein Ehemann Diabetiker ist, aber wenn die Zuckerwerte es zulassen, dann wird er hier gerne zugreifen. Lieben Gruß Helga

  2. Amelie sagt:

    Liebe Sabine,
    ich habe Dein Rezept zum Gespräch meiner Schwester ausprobiert, da wir diesen Kuchen vor vielen Jahren in Wien gegessen haben und ihn klasse fanden.
    Dein Rezept ist super erklärt, es hat alles bestens funktioniert und sie schmeckt richtig gut! Vielen Dank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit der Abgabe meines Kommentars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden.*
(Dein Name und die E-Mail Adresse werden benötigt, damit ich dich zuordnen kann. Diese Daten werden nur für diesen Zweck gespeichert und auf deinen Wunsch gelöscht. Eine ausführliche Erläuterungen zur Speicherung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten kannst du in meiner Datenschutzbestimmungen nachlesen.)